Bibliothek

2020

Advanced practice nurses in primary care in Switzerland: an analysis of interprofessional collaboration

Artikel

The increase in the number of chronically ill patients due to ageing is calling existing models of primary care (PC) into question. New care models have recently been implemented in Swiss PC and involve
interprofessional teams. This paper aimed to investigate the practice of interprofessional collaboration between advanced practice nurses, registered nurses, and medical practice assistants within new models of PC in Switzerland using the National Interprofessional Competency Framework.

Autoren: Josi, R; Bianchi, M; Brandt, SR.
Erscheinungsdatum: 2020
Link

How to enhance the integration of primary care and public health?

Bericht

There are many calls for improved integration between public health and primary care, but it is less clear how this can be achieved. This policy brief describes the types of initiatives that have been undertaken; provides examples of such initiatives in Europe and beyond; and summarizes the factors that can help to enhance or hinder the integration of primary care and public health.

Autoren: Rechel, B.
Erscheinungsdatum: 2020
Link

2019

Creating performance intelligence for primary health care strengthening in Europe

Artikel

Primary health care and its strengthening through performance measurement is essential for sustainably working towards universal health coverage. Existing performance frameworks and indicators to measure
primary health care capture system functions like governance, financing and resourcing but to a lesser extent the function of services delivery and its heterogeneous nature. Moreover, most frameworks have weak links with routine information systems and national health priorities, especially in the context of high- and middle-income countries. This paper presents the development of a tool that responds to this context with the aim to create primary health care performance intelligence for the 53 countries of the WHO European Region.

Autoren: Barbazza, E; et. al.
Erscheinungsdatum: 2019
Link

Re-thinking performance assessment for primary care: Opinion of the expert panel on effective ways of investing in health

Artikel

In 2017, the European Commission (EC) identified as a policy priority the performance assessment of primary care systems, which relates to a country’s primary care structure, services delivery and outcomes. The EC requested its Expert Panel on Effective Ways of Investing in Health (Expert Panel) to provide an opinion on ways for improving performance assessment of primary care.

Autoren: Kringos, D; et al.
Erscheinungsdatum: 2019
Link

The ecology of medical care: access points to the health care system in Austria and other developed countries

Artikel

Objective: This study aimed to analyze the Austrian health care system using the ecology of care model. Our secondary aim was to compare data from Austria with those available from other countries.
Design: 3508 interviews employing a 30-item questionnaire related to the utilization of the health care system including demographic factors were conducted. Participants were chosen by a Random Digital Dialing procedure. Further, a literature review of studies of other countries use of the ecology of care model was conducted.

Autoren: Hoffmann, K; Ristl, R; George, A; Maier, M; Pichlhoefer, O.
Erscheinungsdatum: 2019
Link

Ein neuer Meilenstein in der Qualitätsmessung am Beispiel Diabetes

Artikel

Die Diabetes-Strategie wurde im Jahr 2016 im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen erarbeitet und im Jahr 2017 öffentlich gemacht. Im Wirkungsziel Nr. 6 wird konkret das „Etablieren und Ausbauen von Qualitätsmanagement“ im Rahmen der Betreuung und Versorgung von Menschen mit Diabetes genannt. Zur Umsetzung von Teilen der Diabetes-Strategie wurde im Jahr 2019 die Projektgruppe „Integrierte Versorgung Diabetes“ ins Leben gerufen; in der fünften Arbeitsgruppe befasst man sich mit den Themen Monitoring und Qualitätsmessung. Eine Ausgangsbasis für diese Arbeiten könnten die nachstehend vorgestellten Qualitätsindikatoren der NÖGKK sein.

Autoren: Fuchs, F.
Erscheinungsdatum: 2019
Link

Advanced Nursing Practice in der Primärversorgung

Masterarbeit

Hintergrund: Aufgrund des demografischen Wandels stehen in Österreich Umbrüche in der Gesundheitsversorgung bevor. Die österreichische Primärversorgung wird durch das HausärztInnensystem aufrechterhalten, benötigt aber neue Konzepte, um der steigenden Anzahl von chronischen Erkrankungen begegnen zu können. Hier kommt der Pflege, insbesondere der Advanced Practice Nurse (ANP), zukünftig eine bedeutende Rolle zu.
Ziel: Die vorliegende Arbeit thematisiert ANP in der Primärversorgung anhand von internationalen Modellen und beleuchtet die Perspektiven von Studierenden, Lehrenden und Stakeholdern für eine Implikation von ANP in Österreich.

Autoren: Petek, N.
Erscheinungsdatum: 2019

European region of the WCPT statement on physiotherapy in primary care

Artikel

This statement has been produced by the European Region of the World Confederation for Physiotherapy (ER-WCPT) to promote the role of the physiotherapy profession within primary care, to describe the health and economic benefits to health systems and populations of having a skilled, appropriately resourced and utilised physiotherapy workforce in primary care services, and to illustrate how different models of physiotherapy service delivery are contributing to these health and cost benefits.

Autoren: Long, J.
Erscheinungsdatum: 2019
Link

Gemischter Satz im Primärversorgungsausbau: Regionale Unterschiede bei der Finanzierung und Honorierung von Primärversorgungseinheiten in Österreich

Masterarbeit

Einleitung: Das österreichische Gesundheitssystem gewährleistet einen guten allgemeinen Zugang zu den Gesundheitsleistungen. In der österreichischen Bevölkerung gibt es die geringsten unbefriedigten Bedürfnisse bei medizinischer Versorgung in der Europäischen Union (EU). Auf der anderen Seite hat das
österreichische Gesundheitssystem eine hohe Rate an Krankenhausaufnahmen und eine im internationalen Vergleich schwache Primärversorgung. In der laufenden Gesundheitsreform ist im Zeitraum von 2017 bis 2021 geplant dieses Ungleichgewicht durch den Aufbau von zumindest 75 multidisziplinären
Primärversorgungseinheiten zu korrigieren. Der Ausbau der Primärversorgung wurde gesetzlich und in 15a Vereinbarungen zwischen Bund, Ländern und Sozialversicherung festgelegt. Darin enthalten sind auch Vereinbarungen zur Finanzierung der Primärversorgungseinheiten.

Ziel: Das Ziel dieser Arbeit ist es, den Stand der Umsetzung des Ausbaus der Primärversorgung zu erheben und die unterschiedlichen Formen

Autoren: Baumgartner, S.
Erscheinungsdatum: 2019

Strengthening health systems through nursing: Evidence from 14 European countries

Bericht

The focus of the current volume is to provide a more macro view to further explain the similarities and
differences across countries. As will be all too evident, health care is a rapidly changing landscape which rarely stands still. These chapters build on the legacy of the RN4CAST study but bring the story, as far as possible, up to date. A more extensive comparative analysis and synthesis of trends and points of convergence and divergence across chapters is provided in the introduction to the companion thematic volume to this book. To our knowledge this is one of the most comprehensive analyses of nursing within Europe. We hope that this compendium of country case studies complements the thematic volume and contributes to the evidence base and policy challenges and responses confronting nursing across Europe.

Autoren: Rafferty, AM; Busse, R; Zander-Jentsch, B; Sermeus, W; Bruyneel, L.
Erscheinungsdatum: 2019
Link

Reforming disease definitions: a new primary care led, people-centred approach

Artikel

Expanding disease definitions are causing more and more previously healthy people to be labelled
as diseased, contributing to the problem of overdiagnosis and related overtreatment. Often the
specialist guideline panels which expand definitions have close tis to industry and do not investigate the harms of defining more people as sick. Responding to growing calls to address these problems, an international group of leading researchers and clinicians is proposing a new way to set diagnostic thresholds and mark the boundaries of condition definitions, to try to tackle a key driver of overdiagnosis and overtreatment. The group proposes new evidence-informed principles, with new process and new people constituting new multi-disciplinary panels, free from financial conflicts of interest.

Autoren: Moynihan, R; Brodersen, J; Heath, I; et al.
Erscheinungsdatum: 2019
Link

Realising the Full Potential of Primary Health Care

Policy Brief

This brief has been produced to support discussions among G7 Health Ministers at their meeting in Paris, France, on 17-18 May 2019.
As societies age and the burden of chronic disease grows, people need care that is centred on increasingly complex care needs, co-ordinated across the care pathway, and accessible (financially, geographically and around the clock). This makes good primary health care ever more vital.
This Policy Brief provides a broad overview of the main policy issues and some of the policy actions that policy makers can put in place to strengthen primary health care.

Autoren: OECD
Erscheinungsdatum: 2019
Link

Are people’s health care needs better met when primary care is strong? A synthesis of the results of the QUALICOPC study in 34 countries

Artikel

This article synthesises the results of a large international study on primary care (PC), the QUALICOPC study. Background: Since the Alma Ata Declaration, strengthening PC has been high on the policy agenda. PC is associated with positive health outcomes, but it is unclear how care processes and structures relate to patient experiences. Methods: Survey data were collected during 2011–2013 from approximately 7000 PC physicians and 70 000 patients in 34, mainly European, countries. The data on the patients are linked to data on the PC physicians within each country and analysed using multilevel modelling. Findings: Patients had more positive experiences when their PC physician provided a broader range of services. However, a broader range of services is also associated with higher rates of hospitalisations for uncontrolled diabetes, but rates of avoidable diabetes-related hospitalisations were lower in countries where patients had a continuous relationship with PC physicians. Additionally, patients with a long-term relationshipwith their PC physicianwere less likely to attend the emergency department.

Capitation payment was associated with more positive patient experiences. Mono- and multidisciplinary
co-location was related to improved processes in PC, but the experiences of patients visiting multidisciplinary practices were less positive. A stronger national PC structure and higher overall health care expenditures are related to more favourable patient experiences for continuity and comprehensiveness. The study also revealed inequities: patients with a migration background reported less positive experiences. People with lower incomes more often postponed PC visits for financial reasons. Comprehensive and accessible care processes are related to less postponement of care.

Conclusions: The study revealed room for improvement related to patient-reported experiences and highlighted the importance of core PC characteristics including a continuous doctor–patient relationship as well as a broad range of services offered by PC physicians.

Autoren: Schäfer, WLA; Boerma, WGW; van den Berg, MJ; De Maeseneer, J; et al.
Erscheinungsdatum: 2019
Link

2018

Assessing primary care for more performant health systems

Report

Autoren: Expert Panel on effective ways of investing in Health (EXPH)
Erscheinungsdatum: 2018

Task shifting from physicians to nurses in primary care in 39 countries: a cross-country comparative study

Artikel

Primary care is in short supply in many countries. Task shifting from physicians to nurses is one
strategy to improve access, but international research is scarce. We analysed the extent of task shifting in
primary care and policy reforms in 39 countries.

Autoren: Maier, CB; Aiken, LH.
Erscheinungsdatum: 2018
Link

Die Rolle der Diplomierten Gesundheits- und Krankenpflege in den österreichischen Primärversorgungszentren – Aufgaben und Chancen einer jungen Profession

Masterarbeit

Im Juni 2014 wurde im Rahmen der Bundeszielsteuerungskommission das österreichische Konzept der Primärversorgung beschlossen. Den Schwerpunkt stellt dabei eine patientenzentrierte Gesundheitsversorgung durch eine multidisziplinäre Zusammenarbeit dar (BMGF, 2015). Das Team eines Primärversorgungszentrums besteht aus zumindest einem Allgemeinmediziner, einem Ordinationsassistenten und einer Diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegeperson (PrimVG §2 Absatz 2). Somit ergeben sich für Pflegepersonen, als verpflichtender Bestandteil des Kernteams, neue berufliche Chancen. Primärversorgungszentren stellen daher ein neues Arbeitsgebiet für Berufsangehörige der Gesundheits- und Krankenpflege dar. Dahingehend ist es Ziel dieser Arbeit, die Aufgaben, die eine Diplomierte Pflegeperson in einem Primärversorgungszentrum übernimmt, zu identifizieren. Neben den pflegerischen Kernkompetenzen sowie den Tätigkeiten aus dem Kompetenzbereich der medizinischen
Diagnostik und Therapie wurden auch Maßnahmen und Projekte in Bezug auf die Gesundheitsförderung von Klienten eruiert.

Autoren: Suppen, L.
Erscheinungsdatum: 2018

The Austrian health care reform: an opportunity to implement health promotion into primary health care units

Artikel

The Austrian health reform of 2013 aims to strengthen primary health care. In 2014, a new primary care concept (1) was adopted which outlined the content of the law endorsed in 2017 that defines inter- and multi-disciplinary primary health care units (PCUs) as a new organisational structure. For the first time,
health promotion, prevention and health literacy are defined as tasks of these PCUs. Until now, health promotion in primary care focused on individual risk prevention instead of developing resources at the individual and community level.

Autoren: Rojatz, D; Nowak, P; Christ, R.
Erscheinungsdatum: 2018
Link

Primärversorgung: Krankheitsprävention, Gesundheitsförderung und Gesundheitskompetenz: Grundlagen und Eckpunkte eines Idealmodells für PVE-Team und Finanzierungspartner

Bericht

Eingeleitet durch die Gesundheitsreform 2013, wurde die Stärkung der Primärversorgung be-schlossen und auch der Grundstein für deren Reorientierung in Richtung Gesundheitsförderung gelegt. Krankheitsprävention, Gesundheitsförderung sowie Gesundheitskompetenz sind als Auf-gabenfeld der neu zu errichtenden Primärversorgungseinheiten (PVE) und als (Kern-)Kompetenzen des Primärversorgungsteams definiert (Bundes-Zielsteuerungskommission B-ZK 2014; PrimVG 2017). Folglich gilt es zu klären, was Krankheitsprävention, Gesundheitsförderung und Gesund-heitskompetenz als Aufgabenfeld der Primärversorgung genau bedeutet. Ein erster Schritt hierzu soll durch das vorgelegte Idealmodell für Österreich gemacht werden. Es richtet sich insbesondere an PVE-Gründer/innen, das PVE-Team sowie die politischen Verantwortlichen und möchte ihnen eine Orientierungshilfe sein.

Autoren: Rojatz, D; Nowak, P.
Erscheinungsdatum: 2018

Evaluierung des Gesundheitszentrums Mariazell in Hinblick auf die Umsetzung des Primärversorgungsgesetzes 2017

Masterarbeit

Im Zuge der Gesundheitsreform 2013 wurde eine Umgestaltung der österreichischen Primärversorgung nach internationalem Vorbild beschlossen, in dem die österreichweite Verfügbarkeit multiprofessioneller und interdisziplinärer Primärversorgungseinheiten als primäres Ziel gesetzlich definiert wurde. Mit Oktober 2016 ging das Gesundheitszentrum Mariazell als eines der ersten Umsetzungsprojekte für die Neue Primärversorgung am zuletzt nur noch ambulant geführten LKH Mariazell in Betrieb. In dieser Masterarbeit soll analysiert werden, inwieweit das 2017 in Kraft getretene Primärversorgungsgesetz und weitere Konzepte zur Neuen Primärversorgung im Gesundheitszentrum Mariazell Anwendung finden. Einen weiteren Untersuchungsgegenstand stellt die interdisziplinäre und multiprofessionelle Zusammenarbeit zwischen zentrumsinternen und zentrumsexternen GesundheitsdiensteanbieterInnen dar.

Autoren: Peißl, L.
Erscheinungsdatum: 2018

Outcome-Messung im Gesundheitswesen

Bericht

Das im Rahmen der Zielsteuerung-Gesundheit erstellte Mess- und Vergleichskonzept zielt darauf ab, anhand einer systematischen Ergebnisdarstellung von Kennzahlen, Aussagen zur Performance des Gesundheitssystems zu treffen. Handlungsfelder, die vertiefender Analysen bedürfen, sollen anhand der Ergebnisse identifiziert und gezielte Priorisierungen sowie informierte Entscheidungsfindungen im Gesundheitswesen unterstützt werden. Dazu wurde in einem ersten Schritt ein Outcome-Framework entwickelt, das in Summe sieben Outcome-Ziele entlang der Funktionsbereiche eines modernen Gesundheitssystems definiert und derzeit 38 Indikatoren bzw. Indikatoren-Gruppen vorsieht. Die Ziele leiten sich aus den ergebnisbezogenen Zielsetzungen der Zielsteuerung-Gesundheit ab.

Autoren: Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz
Erscheinungsdatum: 2018

Gesundheitsfördernde Primärversorgung?

Artikel

Autoren: Rojatz, D; Nowak, P.
Erscheinungsdatum: 2018

Analyse der aktuellen Umsetzung einer einheitlichen Diagnose- und Leistungserfassung mittels ICPC-2 in Österreich

Masterarbeit

Bis Mitte 2017 wurden nur Dokumentationen und Codierungen fur Abrechnungszwecke im niedergelassenen Bereich in  Osterreich herangezogen. Aus diesem Grund waren keine nationalen sowie regionalen epidemiologischen Auswertungen von Patientinnen- und Patientendaten moglich. Dadurch bedarf es in  Osterreich des Einsatzes einer einheitlichen Diagnosen- und Leistungserfassung nicht nur fur Abrechnungszwecke sondern auch fur Erhebungen von Statistiken im niedergelassenen Bereich. Der internationale Vergleich legt den Schluss nahe, dass ICPC-2 dafur prinzipiell geeignet ist. Die vorliegende Arbeit beschaftigt sich mit dem Sachstand des Einsatzes der ICPC-2 Codierung in  Osterreich. Zu diesem Zweck wurde eine Literaturrecherche uber den internationalen Einsatz von ICPC-2 sowie innerhalb der bestehenden Gesundheitseinrichtungen im niedergelassenen Bereich eine Umfrage durchgefuhrt. Die ausgewahlten Gesundheitseinrichtungen verfugen uber eine Mitgliedschaft im  Osterreichischen Forum fur
Primarversorgung im Gesundheitswesen (OEFOP).

Autoren: Kraussler, T.
Erscheinungsdatum: 2018

Kritische Betrachtung des Einsatzes der ICPC-2 Codierung in der Primärversorgung

Masterarbeit

Das Ziel dieser Arbeit ist es, den IST Stand des Einsatzes der ICPC-2 Codierung in  Osterreich zu erheben. Dazu wurden vier Experteninterviews auf Grundlage eines vorab entworfenen Fragebogens durchgefuhrt. Die Fragen sind explizit auf den praktischen Einsatz der ICPC-2 ausgerichtet. Auf Basis dieser Interviews, zwei weiteren Studien und des im Zuge der Recherchen erworbenen Wissens, wurde eine Analyse der Starken und Schwachen erstellt. Diese ermoglicht es, die bisher erfassten Starken und Schwachen der
ICPC-2 Codierung aufzuzeigen, um eine Empfehlung fur die Praxis abzugeben.

Autoren: Kahr, K.
Erscheinungsdatum: 2018

Austria Health system review

Review

Autoren: Büchner, F; et al.
Erscheinungsdatum: 2018
Link

Krankheitsprävention, Gesundheitsförderung, Gesundheitskompetenz in der Primärversorgung: Ausfüllhilfe für PVE-Gründerinnen/-Gründer zum Musterversorgungskonzept

Bericht

Krankheitsprävention, Gesundheitsförderung und Maßnahmen zur Stärkung der Gesundheitskom-petenz sind als Aufgaben von Primärversorgungseinheiten (PVE) definiert (BMGF 2017; PrimVG 2017). Vor der Gründung einer PVE muss daher auch dieser Aufgabenbereich im zu erstellenden Versorgungskonzept berücksichtigt werden. Da es sich dabei um ein neues Aufgabenfeld handelt, möchte die vorliegende Ausfüllhilfe Unterstützung und Anregung bieten, welche Ziele im Aufga-benbereich zu definieren, Maßnahmen festzulegen und Aufgaben im PVE-Team zu verteilen. Bei der vorliegenden Ausfüllhilfe handelt es sich um ein lernendes Dokument, welches basierend auf den gemachten Erfahrungen regelmäßig aktualisiert und weiterentwickelt wird.

Autoren: Sprenger, M; Stigler, F.
Erscheinungsdatum: 2018
Link

Factsheet - Assessing primary care for more performant health systems

Factsheet

Autoren: Expert Panel on Effective Ways of Investing in Health
Erscheinungsdatum: 2018

Die Stärkung der Primärversorgung in Österreich – ein erster Zwischenstand

Artikel

Vor fünf Jahren erweckte die Arbeit The strength of primary care in Europe von Dionne Kringos in Österreich großes Aufsehen, da plötzlich transparent wurde, dass das österreichische System der
Primärversorgung im europäischen Vergleich rot eingefärbt war und zu den schwächsten gehörte (siehe Abbildung 1). Nicht zuletzt diese Publikation gab den Anstoß zum Umdenken. In der damals begonnenen Gesundheitsreform nahm das Thema Primärversorgung einen prominenten Platz ein und die österreichische Gesundheitspolitik hat sich des Themas seitdem intensiv angenommen.

Autoren: Fischer, T; Schauppenlehner, M.
Erscheinungsdatum: 2018
Link

Nurses as substitutes for doctors in primary care (Cochrane Review)

Cochrane Review

Autoren: Laurant, M; et al.
Erscheinungsdatum: 2018
Link

Advanced Primary Care: A Key Contributor to Successful ACOs

Bericht

Two recent delivery and payment innovations—the patient-centered medical home (PCMH) and accountable care organizations (ACOs)—each promise to help achieve the Triple Aim of improved population health, lower costs, and better patient experiences in health care. Though some early proponents imagined the medical home model nested within a broader medical neighborhood and facilitated through ACOs, these two innovations were birthed via separate movements and tested in public and private pilots in relative isolation over approximately the last decade.

Autoren: Robert Graham Center
Erscheinungsdatum: 2018
Link

A Scoping Review of Facilitators of Multi-Professional Collaboration in Primary Care

Artikel

Multi-professional collaboration (MPC) is essential for the delivery of effective and comprehensive care services. As in other European countries, primary care in Norway is challenged by altered patient values and the increased expectations of health administrations to participate in team-based care. This scoping review reports on the organisational, processual, relational and contextual facilitators of collaboration between general practitioners (GP) and other healthcare professionals (HCPs) in primary care.

Autoren: Sørensen, M; et al.
Erscheinungsdatum: 2018
Link

Unfulfilled potential of primary care in Europe

Artikel

To mark the 40th anniversary of the Alma Ata declaration on primary healthcare in October 2018, world leaders gathered in Astana to renew their commitment to health for all. Although primary healthcare is about much more than primary care services, getting this element right is crucial to supporting the overarching principles of equity, population level primary prevention, and action on the social determinants of health. In the context of increasing chronic multimorbidity and ageing populations we consider why European primary care has broadly failed to engage with the prevention oriented approach set out 40 years ago, and what conditions are required to realise its potential.

Autoren: Allen, LN; et al.
Erscheinungsdatum: 2018
Link

Das Gesundheitswesen im Wandel- Gründe für die Wahlarztkonzentration im Burgenland

Diplomarbeit

Problemstellung: Das österreichische Gesundheitswesen steht vor neuen Herausforderungen. In Österreich und auch im Burgenland ist ein Vertragsärztemangel gegeben und dieser ist auch im niedergelassenen Versorgungsbereich spürbar. Immer weniger Ärztinnen/Ärzte gehen einen Vertrag mit Krankenkassen ein und bevorzugen die Tätigkeit als Wahlärztin/Wahlarzt. Seitens Patientin/Patient erhalten Wahlärztinnen/Wahlärzte eine enorme Zustimmung, da diese auf deren Bedürfnisse eingehen und die Arzt-Patienten-Beziehung aufgrund ausreichend zeitlicher Ressourcen im Mittelpunkt steht.
Die vorliegende Masterarbeit zeigt auf, inwieweit sich ein Trend zum Wahlarztberuf bestätigen lässt. Des Weiteren wird aufgezeigt, aus welchen Gründen der Wahlarztsektor, sowohl für Patientinnen/Patienten als auch für Ärztinnen/Ärzte, immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Autoren: Hendler, J.
Erscheinungsdatum: 2018

2017

Reform der Primärversorgung in Österreich

Artikel

Die österreichische Bundes-Zielsteuerungskommission (BZK) beschloss im Jahr 2014 ein Konzept zur Reform des Primärversorgungssystems. Dadurch soll vor allem die Allgemeinmedizin gestärkt werden. Ziel der vorliegenden Studie war es, die bestehenden Formen der Zusammenarbeit in allgemeinmedizinischen Ordinationen Tirols zu ermitteln und einen Vergleich mit den Anforderungen an zukünftige Primärversorgungszentren zu erstellen. Dazu wurde mittels Online-Fragebogen eine Umfrage unter den niedergelassenen AllgemeinmedizinerInnen (AM) in Tirol durchgeführt. Diese Umfrage unter einem repräsentativen Kollektiv von 87 niedergelassenen AM ergab, dass nur ca. 20% der erhobenen Ordinationen das im Konzept beschriebene Kernteam bereits heute erfüllen. Unterschiede bei der Umsetzung von Anforderungsmerkmalen bestehen häufig in Abhängigkeit vom Stadt-Land-Verhältnis. Besonders unzufrieden sind die AM mit den Bereichen Administration, Finanzierung sowie Wertschätzung des Berufsbildes. Insgesamt besteht ein großer Wunsch nach Gruppenpraxen. Nur wenige AM gaben negative Erwartungshaltungen bezüglich Primärversorgungszentren an. Verbesserungswürdig erscheint die zeitlich Verfügbarkeit insbesondere am Tagesrand und in den Nachtstunden.

Autoren: Bachler, HJ; Bertsch, R.
Erscheinungsdatum: 2017

Professionelle Beratung in der Primärversorgung am Beispiel der Herzinsuffizienz

Masterarbeit

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit den speziellen Bedürfnissen an Versorgung durch das Gesundheitssystem, die Menschen mit chronischer Herzinsuffizienz haben, und versucht Pflegeberatungsansätze zu identifizieren, die in diesem Bereich erfolgreich implementiert werden können. In der Literatur geht man davon aus, dass in den westlichen industrialisierten Nationen etwa 1-2% der Bevölkerung an Herzinsuffizienz leiden. Gleichzeitig wird ein relativ bedeutender Teil der Gesundheitsausgaben (rund 1,8 Mrd. Euro in Österreich, etwa 5% der Gesamtgesundheitsausgaben) für die Krankheitsgruppe der Herz-Kreislauferkrankungen (I0-I99) aufgewendet. Ein wichtiger Grund für diese hohe Kostenbelastung dürfte in der krankenhauszentrierten Versorgung der Patienten liegen.

Autoren: Steinberger, B.
Erscheinungsdatum: 2017

Low primary care in Österreich- Eine Analyse hinsichtlich Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität im internationalen Vergleich

Masterarbeit

Die Primärversorgung schneidet in Österreich im internationalen Vergleich schwach ab und gehört zur Kategorie der „low primary care countries“. Das österreichische Gesundheitswesen ist gekennzeichnet durch eine starke Orientierung hin zur sekundären und tertiären Gesundheitsversorgung. Dies spiegelt sich in Österreich an der hohen Anzahl der Krankenhausaufenthalte und Krankenhauseinweisungen wider. Österreich hat 60% mehr Spitalsbetten pro tausend Einwohner, als die durchschnittlichen Werte der gesamten OECD-Staaten. Um eine Ausgabenexplosion der Gesundheitsausgaben zu vermeiden und einen Kostendämpfungseffekt zu bewirken, soll die Primärversorgung in Österreich durch die Verlagerung von Leistungen aus dem stationären Bereich des Krankenhauses in den ambulanten, niedergelassenen Bereich gestärkt werden. Für dieses Vorhaben wird eine Primärversorgung benötigt, welche ein starkes Fundament für das Gesundheitswesen bildet, um eine effiziente Patienten- und Patientinnenversorgung gewährleisten zu können. Ziel der Arbeit ist es, die Herausforderungen und Barrieren für die nachhaltige Umsetzung des Primary Health Care-Konzeptes zu erkennen und diverse Handlungsfelder und Ansatzpunkte für die Weiterentwicklung der Primärversorgung in Österreich nach internationalem Vorbild zu erforschen. Zur Bearbeitung der Thematik wurde eine Literaturrecherche sowie Experteninterviews durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Beharrlichkeit des Gesundheitssystems, die starren Strukturen, die Interessensvertretungen und die Fragmentierung, Herausforderungen und Barrieren für die Etablierung des Primary Health Care-Konzeptes bilden. Handlungsfelder und Ansatzpunkte ergeben sich unter anderem in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, Ausbildung der Gesundheitsberufe, Anreizgestaltung und Capacity Building. Die Primärversorgung soll das Fundament eines Gesundheitssystems abbilden, welches als Drehscheibe und Koordinierungsstelle fungiert. Durch die Weiterentwicklung der Primärversorgung in Österreich sollen die positiven Auswirkungen auf die Patienten und Patientinnen, auf die Gesundheitsprofessionen und auf das Gesundheitssystem folge getragen werden.

Autoren: Eichhober, G.
Erscheinungsdatum: 2017

Gesundheitsstörungen und Fälleverteilung in zwei allgemeinmedizinischen Praxen unter demAspekt unterschiedlichen Kodierens

Artikel

In allgemeinmedizinischen Praxen wird der Großteil aller Gesundheitsstörungen behandelt. Daraus lässt sich allein quantitativ die Bedeutung der primärärztlichen Versorgung erkennen. Detaillierte, fünf Jahre umfassende Fälle-Erhebungen in zwei Landpraxen geben einen Einblick in den Praxisalltag. Bei dieser Jahresprävalenz-Zählung wurden im gesamten Erhebungszeitraum 24.541, bzw. 32.605 Beratungsergebnisse bei einer durchschnittlichen Praxispopulation von 1500, bzw. 1700 Personen
registriert. Die Häufigkeiten der über 500 verschiedenen Gesundheitsstörungen zeigen eine typische Pareto-Verteilung. Die Fälleverteilung charakterisiert das Fach Allgemeinmedizin und bestimmt wesentlich das Vorgehen in der Praxis. Defizite in der gemeinsamen Fachsprache, und zwar hinsichtlich der Benennung von Gesundheitsstörungen, werden beim Vergleich der Praxen erkennbar.

Autoren: Fink, W; Kasper, O, Kamenski, G.
Erscheinungsdatum: 2017

Factsheet - Neue Primärversorgung“

Factsheet

Autoren: EWG
Erscheinungsdatum: 2017

Entwicklung eines Patienten-, Team- und Facharztfragebogens

Bericht

Primärversorgungseinrichtungen sollen die Primärversorgung in Österreich stärken und sich deshalb an bestimmten Qualitätsanforderungen orientieren. Darüber hinaus verstehen sich Primärversorgungseinrichtungen als lernende Organisationen, in denen ständige Weiterentwicklung der Organisation und lebenslanges Lernen der einzelnen Teammitglieder Teil der Arbeitskultur sind.
In einem vorangegangenen Projekt wurde ein Master-Evaluationskatalog für Primary-Health Care-Einrichtungen am Institut für Allgemeinmedizin und evidenzbasierte Versorgungsforschung der Medizinischen Universität Graz erstellt. Bei einem Teil der in dem Master-Evaluationskatalog angeführten Qualitätsindikatoren ist eine Erhebung in Form eines Fragebogens bei Patienten, bei Teammitgliedern und bei Kooperationspartnern von Primärversorgungseinrichtungen (=Fachärzten) vorgesehen.

Autoren: Institut für Allgemeinmedizin und evidenzbasierte Versorgungsforschung (IAMEV)
Erscheinungsdatum: 2017

Die Rollen und Aufgaben der Advanced Practice Nurse in einem Primärversorgungszentrum bei der Versorgung von chronisch kranken Menschen am Beispiel des Diabetes mellitus Typ-2 im Erwachsenenalter

Masterarbeit

Im Allgemeinen steht Österreich im Zeichen einer guten Gesund-heitsversorgung. Allerdings stellt die Überalterung der Bevölkerung mit einem damit einhergehenden anteiligen Sinken der Zahl der unter 20-Jährigen in den kommenden fünf bis zehn Jahren eine nicht zu unterschätzende Herausforde-rung dar. Zudem haben die steigende Anzahl chronischer Erkrankungen sowie die steigende Prävalenz für Multimorbidität Einfluss auf die Lebensqualität einer stetig wachsenden Gruppe von Betroffenen und deren gesamtes Umfeld.

Autoren: Carda, S.
Erscheinungsdatum: 2017

Case Management in der neuen österreichischen Primärversorgung

Masterarbeit

Steigende Kosten, überlastete HausärztInnen und überfüllte Ambulanzen machen eine Reformierung des Primärversorgungsbereiches dringend nötig, dies wird aktuell von der Bundesregierung mit dem Konzept „Team rund um den Hausarzt“ angestrebt. Neben den genannten Problemen ist momentan eine gezielte Informationsweitergabe und Koordination über Schnittstellen zu FachärztInnen oder Krankenhäusern nicht möglich. Vor allem chronisch erkrankte bzw. psychologisch eingeschränkte PatientInnen oder MigrantInnen leiden unter dieser Tatsache, mehr als der Rest der PatientInnen. Case Management bietet für diese Gruppe eine Unterstützung, um gezielt geeignete Hilfe von den richtigen Professionen zu erhalten.
So versucht diese Arbeit die Möglichkeiten von Case Management in der Primärversorgung zu ermitteln und aufzuzeigen, wie dies bereits in anderen Ländern zum Einsatz kommt und welche Implikationen für Österreich daraus abgeleitete werden können. Hierzu wurde eine systematische Literatursuche in den Datenbanken OVID, CINAHL und PubMed sowie Interviews mit PraktikerInnen durchgeführt.

Autoren: Krassnitzer, M.
Erscheinungsdatum: 2017

International variations in primary care physician consultation time: a systematic review of 67 countries

Artikel

To describe the average primary care physician consultation length in economically developed and low-income/middle-income countries, and to examine the relationship between consultation length and
organisational-level economic, and health outcomes.

Autoren: Irving, G; et al.
Erscheinungsdatum: 2017
Link

International Classification of Primary Care, Second edition

Autoren: Bundesministerium für Gesundheit und Frauen
Erscheinungsdatum: 2017

Prävention eines allgemeinmedizinischen Landärztemangels

Bericht

Hintergrund:
Die Ärztedichte in Österreich ist im internationalen Vergleich ausgesprochen hoch. Im Gegensatz dazu ist der Anteil der Hausärzte mit 8,4% vergleichsweise gering und in absoluten Zahlen seit Jahrzehnten kaum gestiegen. Mehr als die Hälfte von ihnen wird in den nächsten 10 Jahren in Pension gehen, weshalb in Österreich jährlich 198 und in der Steiermark jährlich 33 allgemeinmedizinische GKK Kassenplanstellen nachzubesetzen sein werden. Da sich derzeit nur 27% der praktizierenden Allgemeinmediziner für die Arbeit als klassischer Hausarzt (mit Ordination und GKK Kassenplanstelle) entscheiden, sind die Herausforderungen an das österreichische Gesundheitswesen groß.
Zielsetzung:
Dieses Projekt setzte sich zum Ziel, einen möglichst umfangreichen Maßnahmenkatalog zur Prävention eines allgemeinmedizinischen Landärztemangels zu erstellen und dessen Maßnahmen bezüglich ihrer Relevanz und Umsetzbarkeit in Österreich zu bewerten.

Autoren: Stigler, F; et al.
Erscheinungsdatum: 2017

2015

Neue Konzepte der extramuralen Versorgung

Zeitschrift

Die vorliegende Ausgabe der Zeitschrift für Gesundheitspolitik trägt den Titel „Neue Konzepte der extramuralen Versorgung“ und widmet sich damit einem Thema, das nie aktueller war als heute.

Autoren: Linzer Institut für Gesundheitssystem-Forschung
Erscheinungsdatum: 2015

Primary Health Care and Public Health: Foundations of Universal Health Systems

Artikel

The aim of this review is to advocate for more integrated and universally accessible health systems, built on a foundation of primary health care and public health. The perspective outlined identified health systems as the frame of reference, clarified terminology and examined complementary perspectives
on health. It explored the prospects for universal and integrated health systems from a global perspective, the role of healthy public policy in achieving population health and the value of the social-ecological model in guiding how best to align the components of an integrated health service. The importance of an ethical private sector in partnership with the public sector is recognized. Most health systems around the world, still heavily focused on illness, are doing relatively little to optimize health and minimize illness burdens, especially for vulnerable groups. This failure to improve the underlying conditions for health is compounded by insufficient allocation of resources to address priority needs with equity (universality, accessibility and affordability). Finally, public health and primary health care are the cornerstones of sustainable health systems, and this should be reflected in the health policies and professional education
systems of all nations wishing to achieve a health system that is effective, equitable, efficient and affordable.

Autoren: White, F.
Erscheinungsdatum: 2015
Link

Unregulated access to health-care services is associated with overutilization—lessons from Austria

Artikel

The Austrian health-care system is characterized by free provider choice and uncontrolled access to all levels of care. Using primary data, the ECOHCARE study shows that hospitalization rates for the secondary and tertiary care levels in Austria are both 4.4 times higher than those reported from the USA using a similar methodology. At the same time, essential functions of the primary care sector are weak. We propose that regulating access to secondary and tertiary care and restricting free provider choice to the primary care level would both reverse over utilization and strengthen the primary care sector.

Autoren: Pichlhöfer, O; Maier, M.
Erscheinungsdatum: 2015
Link

The future of primary care: Creating teams for tomorrow

Report

Primary care faces increasing and unprecedented pressures. The commission aimed to identify solutions
that would meet the present and future needs of the NHS and, if our recommendations are carried out, we believe that many of the current problems in primary care could be addressed. The commission members brought a wealth of experience and knowledge that provided depth and balance to the work and I would like to thank them for their contributions, challenge and support in writing this report. Focusing on care provided in general practice, community pharmacy and community nursing, our aim was to identify ways in which primary care could develop so that patients could continue to be confident that they would receive high quality primary care. We also wanted to identify ways forward that would result in primary care increasingly becoming the career of choice for young doctors, nurses and pharmacists.

Autoren: Primary Care Workforce Commission
Erscheinungsdatum: 2015
Link

Tätigkeiten von Pflegefachkräften in der Hausarztpraxis: Internationale Tätigkeitsprofile und Evidenzlage

Bericht

Autoren: Institut für Allgemeinmedizin und evidenzbasierte Versorgungsforschung (IAMEV) & Institut für Pflegewissenschaft
Erscheinungsdatum: 2015
Link

Stressed and overworked? A cross-sectional study of the working situation of urban and rural general practitioners in Austria in the framework of the QUALICOPC project

Artikel

Aim: To assess the workload of general practitioners (GPs)in Austria, with a focus on identifying the differences between GPs working in urban and rural areas.
Methods: Within the framework of the Quality and Costs of Primary Care in Europe (QUALICOPC) study, data were collected from a stratified sample of GPs using a standardized questionnaire between November 2011 and May 2012. Data analysis included descriptive statistics and regression analysis.

Autoren: Hoffmann, K; et al.
Erscheinungsdatum: 2015
Link

Primary care practice composition in 34 countries

Artikel

Health care needs in the population change through ageing and increasing multimorbidity. Primary health care might accommodate to this through the composition of practices in terms of the professionals working in them. The aim of this article is to describe the composition of primary care practices in 34 countries and to analyse its relationship to practice circumstances and the organization of the primary care system. The data were collected through a survey among samples of general practitioners (n = 7183) in 34 countries. In some countries, primary care is mainly provided in single-handed practices. Other countries which have larger practices with multiple professional groups. There is no overall relationship between the professional groups in the practice and practice location. Practices that are located further from other primary care practices have more different professions. Practices with a more than average share of socially disadvantaged people and/or ethnic minorities have more different professions. In countries with a stronger pro-primary care workforce development and more comprehensive primary care delivery the number of different professions is higher. In conclusion, primary care practice composition varies strongly. The organizational scale of primary care is largely country dependent, but this is only partly explained by system characteristics.

Autoren: Groenewegen, P; et al.
Erscheinungsdatum: 2015
Link

Erstellung eines Master-Evaluationskatalogs für österreichische PHC-Einrichtungen

Bericht

Der vorliegende Bericht beschreibt die Entwicklung und Auswahl von Qualitätsindikatoren zur übergeordneten Evaluation der in Österreich geplanten Primary Health Care (PHC)-Einrichtungen, welche den Anforderungen des Konzepts der Bundes-Zielsteuerungskommission zur multiprofessionellen und interdisziplinären Primärversorgung in Österreich entsprechen.

Autoren: Institut für Allgemeinmedizin und evidenzbasierte Versorgungsforschung (IAMEV)
Erscheinungsdatum: 2015
Link

Modell für die Primärversorgung von Kindern und Jugendlichen in Österreich

Das vorliegende Modell wurde mit dem einzigen Ziel erarbeitet, die Primärversorgung (PV) von Kindern und Jugendlichen in Österreich zu verbessern. Ausgangsbasis waren bereits früher erhobene eigene Daten, eine umfangreiche Literaturrecherche und die persönlichen Erfahrungen der Mitglieder der Arbeitsgruppe PV (AG PV) des Vereins „Politische Kindermedizin“ (PKM) aus verschiedenen Berufsgruppen. Darüber hinaus wurden von der AG PV unter Einbeziehung von VertreterInnen anderer in die PV von Kindern und Jugendlichen involvierten Professionen verschiedene Grundlagen neu erhoben.

Autoren: Püspök, R; et al.
Erscheinungsdatum: 2015
Link

Bezahlungssysteme in der Primärversorgung

Projektbericht

Das Ziel dieser Studie ist es, unterschiedliche Bezahlungssysteme von Primärversorgungseinheiten darzustellen. Die Idee und die Struktur des Primärversorgungskonzepts werden in diesem Bericht nicht dargestellt sondern als bekannt vorausgesetzt , sie folgt zielgemäß den Beschreibungen des Papiers der Arbeitsgruppe in der Gesundheitsreform . Eine umfassende Beschreibung des Primärversorgungskonzepts an sich findet sich in Czypionka und Ulinski (2014). Kern des Auftrags ist eine rasche Analyse, wie Primärversorgungseinheiten, die in Österreich im Zuge der Gesundheitsreform 2013 geplant werden und zunächst pilothaft in Projekten realisiert werden sollen, vergütet werden können.

Autoren: Czypionka, T; Kraus, M; Kronemann, F.
Erscheinungsdatum: 2015
Link

Building primary care in a changing Europe: Case studies

Bericht

Autoren: Kringos, DS; Boerma, WGW; Hutchinson, A; Saltman, RB.
Erscheinungsdatum: 2015
Link

Assessing chronic disease management in European health systems: Concepts and approaches

Bericht

In this book, we report on the findings of the project’s first phase, capturing the diverse range of contexts in which new approaches to chronic care are being implemented and evaluating the outcomes of these initiatives using an explicit comparative approach and a unified assessment framework. In this first volume,
we describe the range of approaches to chronic care adopted in 12 European countries. By reflecting on the facilitators and barriers to implementation, we aim to provide policy-makers and practitioners with a portfolio of options to advance chronic care approaches in a given policy context.

Autoren: Nolte, E; Knai, C; Saltman, RB.
Erscheinungsdatum: 2015
Link

Assessing the potential for improvement of primary care in 34 countries: a cross-sectional survey

Artikel

Objective To investigate patients’ perceptions of improvement potential in primary care in 34 countries.
Methods We did a cross-sectional survey of 69 201 patients who had just visited general practitioners at primary-care facilities. Patients rated five features of person-focused primary care –accessibility/availability, continuity, comprehensiveness, patient involvement and doctor–patient communication. One tenth of the patients ranked the importance of each feature on a scale of one to four, and nine tenths of patients scored their experiences of care received. We calculated the potential for improvement by multiplying the proportion of negative patient experiences with the mean importance score in each country. Scores were divided into low, medium and high improvement potential. Pair-wise correlations were made between improvement scores and three dimensions of the structure of primary care – governance, economic conditions and workforce development.

Autoren: Schäfer, WLA; Boerma, WGW; Murante, AM; et al.
Erscheinungsdatum: 2015
Link

A Canadian Provider’s Handbook to Home-Based Primary Care

Handbook

This handbook has been developed for those with an interest in providing home-based primary care to their patients.

Autoren: Akhtar, S; Pham, TN.
Erscheinungsdatum: 2015
Link

Primärversorgung in Europa

Artikel

Der vorliegende Beitrag gewährt einen Einblick in die Primärversorgungsstrukturen europäischer Länder mit unterschiedlich ausgeprägter Primärversorgung. Interessanterweise zeichnen sich länderübergreifend oftmals sehr ähnliche Probleme im Gesundheitswesen ab. Probleme, die man in Österreich durch eine Stärkung der Primärversorgung (PV) zu lösen hofft, bestehen in Ländern mit stark ausgeprägter Primärversorgung nach wie vor. In ganz Europa ist man auf der Suche nach Strategien, dem demografischen Wandel und seinen Auswirkungen auf die Gesundheitssysteme zu begegnen. Ebenso zeichnet sich über die Grenzen der Länder hinweg ein einheitlicher Trend eines ärztlichen Nachwuchsproblems ab. Dieser Beitrag zeigt die unterschiedliche Herangehensweisen europäischerStaaten und ihrer Sozialsysteme an die Herausforderungen der Gesundheitspolitik auf.

Autoren: Bergmair, T.
Erscheinungsdatum: 2015
Link

2014

Soziale Arbeit als Gesundheitsberuf

Artikel

Autoren: Redelsteiner, C.
Erscheinungsdatum: 2014

The 10 Building Blocks of High-Performing Primary Care

Artikel

Our experiences studying exemplar primary care practices, and our work assisting other practices to become more patient centered, led to a formulation of the essential elements of primary care, which we call the 10 building blocks of highperforming primary care. The building blocks include 4 foundational elements-engaged leadership, data-driven improvement, empanelment, and team-based care—that assist the implementation of the other 6 building blocks—patient-team partnership, population management, continuity of care, prompt access to care, comprehensiveness and care coordination, and a template of the future. The building blocks, which represent a synthesis of the innovative thinking that is transforming primary care in the United States, are both a description of existing high-performing practices and a model for improvement.

Autoren: Bodenheimer, T; Ghorob, A; Willard-Grace, R; Grumbach, K.
Erscheinungsdatum: 2014
Link

Swiss Quality and Outcomes Framework: Quality Indicators for Diabetes Management in Swiss Primary Care Based on Electronic Medical Records

Artikel

Background: Most industrialized countries are faced with a growing population of patients with chronic diseases and multimorbidity. Evidence performance gaps have been recognized in the treatment of this vulnerable patient group. In England, the Quality and Outcomes Framework (QOF) - based on incentivized quality indicators - has been established to narrow the gap. Objective: We evaluated to what extent clinical data, extracted from electronic medical records (EMRs) of Swiss general practitioners, can be used as quality indicators in terms of a Swiss Quality and Outcomes Framework (SQOF) for diabetes care adopted from the QOF of the UK National Health Service (NHS).

Autoren: Djalali, S; Frei, A; Tandjung, R; Baltensperger, A; Rosemann, T.
Erscheinungsdatum: 2014
Link

Einstellung zum derzeitigen Primärversorgungs-System Gruppendiskussionen mit MedizinstudentInnen

Bericht

Die geplante Studie hat die Aufgabe, Informationen über die Erwartungen zukünftiger Allgemeinmediziner im Hinblick auf ihre Tätigkeitswünsche und Rahmenbedingungen für die Primärversorgung bzw. Argumente zur Neugestaltung der Primärversorgung zu generieren.

Autoren: Sensor Marktforschung
Erscheinungsdatum: 2014
Link

Leistungserbringung in der Primärversorgung

Projektbericht

Autoren: Czypionka, T; Kraus, M; Kronemann, F.
Erscheinungsdatum: 2014
Link

Ambulatory Care Sensitive Conditions (ACSC): Einflussfaktoren international und in Österreich

Projektbericht

Eines der Ziele der Gesundheitsreform ist es, die Rate an Spitalsaufenthalten für sogenannte ambulatory care sensitive conditions (ACSC) zu senken, welche in Österreich im internationalen Vergleich relativ hoch ist. ACSC sind Gesundheitszustände, für die nachgewiesen ist, dass Spitalsaufenthalte, die durch sie verursacht sind, durch gute ambulante Versorgung zum Teil vermeidbar sind. Somit können ACSC Aufenthalte gleichsam als Qualitätsindikator der ambulanten Versorgung verwendet werden.

Internationale Evidenz zeigt, dass ACSC Aufenthalte auf Faktoren des Gesundheitssystems (Zugang zu Primärversorgung, Ärzte und Akutbettendichte), geo und demographische Faktoren (geographische Lage, Alter, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit), sozioökonomische Faktoren (Einkommen, regionale Armut, Arbeitslosigkeit, Bildungsniveau, Versicherungsstatus, Migrationshintergrund) und den Gesundheitsstatus (Rauchen und Alkoholkonsum, Krankheitslast und Komorbidität, Lebenserwartung, subjektiver Gesundheitszustand) zurückgeführt werden können.

Für Österreich liegen kaum Untersuchungen vor, die diese Zusammenhänge nachzuweisen versuchen, was aber insofern für die Gesundheitsreform relevant ist, dass mögliche weitere Angriffspunkte identifiziert werden könnten sowie auch eine Art Ausgangspunkt definiert werden kann.

In unserer Untersuchung beziehen wir zahlreiche Faktoren in einer multiplen Regression auf die ACSC Aufnahmeraten mit Daten des Jahres 2010 auf Bezirks und Versorgungsregionsebene. Die Aufenthalte bei einzelnen Indikationen innerhalb der ACSC wurden ebenfalls auch einzeln getestet. Die multiple Regression dient im Gegensatz zur einfacheren Korrelation zur besseren Differenzierung einzelner Einflussgrößen.

Autoren: Czypionka, T; Röhrling, G; Ulinski, S.
Erscheinungsdatum: 2014
Link

Primärversorgung

Projektbericht

Der vorliegende Bericht soll Aufschluss darüber geben, welche Möglichkeiten es zur Umsetzung von Primärversorgung in Österreich gibt. In einem ersten Schritt wird in Kapitel eins erläutert, was unter Primärversorgung zu verstehen ist. Der Gesetzgeber hat hierfür noch keine klare Begriffsabgrenzung getroffen. Evidenz zur Wirksamkeit von Primärversorgung wird in Kapitel zwei untersucht. In Kapitel drei werden internationale Beispiele, wie Primärversorgung umgesetzt werden kann, beschrieben Kapitel vier wendet die zuvor erarbeiteten Inhalte auf das Beispiel Österreich an und schlägt mögliche Umsetzungsansätze vor. Die Conclusio folgt in Kapitel fünf

Autoren: Czypionka, T; Ulinski, S.
Erscheinungsdatum: 2014
Link

Erwartungen an die Primärversorgung - Die Patient*innenperspektive

Projektbericht

Die Frage der gegenständlichen Studie war eine Analyse vorfindbarer Beziehungsformen bei Patient*innen mit mindestens einem Kontakt in einer allgemeinpraktischen Ordination (Primärversorgung) im letzten Jahr. Allgemein findet man bei den Befragten eine hohe Zufriedenheit mit Allgemeinpraktiker*innen, dabei sind die persönlichen Beziehungen zum*zur Hausärzt*in von hoher Bedeutung. Deren*dessen „Social-Skills“ stehen im Vordergrund der Bewertung. In der Bewertung der Primärversorgung findet sich aber ein starkes Stadt-Land-Gefälle. Gewünscht wird vor allem der Samstag als zusätzlicher Ordinationstag, ausreichend Zeit für Patient*innen und gleichzeitig kurze Wartezeiten, Kenntnisse über alternative Behandlungsformen, einen Schutz vor wirkungslosen Therapien, therapeutische Gespräche, Attraktivierung der Ordinationsausstattung und eine Verbesserung der Terminvergabe.

Autoren: Schmid, T.
Erscheinungsdatum: 2014
Link

Population Health for General Practice Nurses

Guide

The aim of this guide is to provide general practice nurses and practices with an understanding of population health approaches that are workable from and within general practice settings, and guidance on implementing activities that have been shown to be effective. This guide does not attempt to provide
a comprehensive reference work on population health. It is a targeted resource that has been specifically
designed for general practice nurses and practices to steer enhancements through population health activity.

Autoren: Saunders, C.
Erscheinungsdatum: 2014
Link

Konzept zur multiprofessionellen und interdisziplinären Primärversorgung in Österreich

Bericht

Dieses vorliegende Konzept der Bundes-Zielsteuerungskommission (B-ZK) will die Richtung dieser Stärkung der Primärversorgung beschreiben. Es geht um die klare Funktion und Aufgabenstellung der Primärversorgung gegenüber der zweiten Versorgungs-stufe (ambulante spezialisierte Versorgung durch niedergelassene Fachärztinnen und Fach-ärzte, Ambulatorien und Spitalsambulanzen) und der dritten Versorgungsstufe (spezialisierte Versorgung durch Spitäler). Die wesentliche Funktion der Primärversorgung besteht darin, als stark versorgungswirksame erste, leicht und jederzeit zugängliche Kontaktstelle für alle Menschen mit gesundheitlichen Anliegen und Problemen zur Verfügung zu stehen. Es geht um die umfassende allgemeine Grundversorgung sowie um die Koordination der Gesund-heits- und Krankenversorgung für die Patientinnen und Patienten bzw. Bürgerinnen und Bür-ger.

Autoren: Bundesministerium für Gesundheit
Erscheinungsdatum: 2014
Link

2013

Sozialmedizinisches Zentrum Liebenau - gelebtes Konzept gesundheitsförderlicher, interdisziplinärer Primärversorgung im kommunalen Setting

Masterarbeit

Die WHO Europa erwartet aufgrund prognostizierter sozio-demographischer Veränderungen für das 21. Jahrhundert eine Zunahme von Versorgungsleistungen im Gesundheitswesen. Österreichs Gesundheitsausgaben liegen derzeit mit rund 11% des BIP über dem EU Schnitt (9,5%). Die Herausforderung für die Gesundheitspolitik ist es daher, auch zukünftig ein faires und leistbares Gesundheitssystem zu gewährleisten. Dabei wird der Fokus auf den „Best Point of Service“ gelegt, um eine Unter- Über- oder Fehlversorgung und damit einhergehende volkswirtschaftliche Mehrkosten zu vermeiden. Aus diesem Grund sieht die Österreichische Gesundheitsreform 2013 u.a. den Ausbau der Primärversorgung vor. In Zukunft wird es, gerade in diesem Bereich, verstärkt zur interdisziplinären Zusammenarbeit kommen müssen. Die WHO fordert seit Jahrzehnten einen Ausbau von „Primary Health Care“ im Gesundheitswesen. Dadurch sollen möglichst lebensnah Gesundheitsförderung und Prävention koordiniert werden, ebenso wie die Pflege und medizinische Versorgung chronisch Kranker.
Das Sozialmedizinische Zentrum Liebenau stellt seit rund 30 Jahren eine gesundheitsförderliche, interdisziplinäre Versorgungseinrichtung im kommunalen Setting dar. Partizipation, Selbstbestimmung und Entwicklung von personellen gesundheitlichen sowie sozialen Fähigkeiten der BürgerInnen im Bezirk, sind Teil der täglichen Arbeit. Der Aktionsradius des SMZ Liebenau geht dabei über die rein medizinische Versorgung hinaus.
Diese Masterarbeit beschreibt das SMZ Liebenau und geht der Frage nach, ob hier ein geeignetes Versorgungsmodell, entsprechend den WHO Empfehlungen, für die gesundheitlichen und sozialen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts besteht. Die Themenstellung wird anhand einer umfangreichen Literaturarbeit aufbereitet. Recherchen im Arbeitsumfeld, die Sichtung von Sekundärdaten sowie eine Interviewführung mit den Akteuren des SMZ Liebenau ergänzen diese Arbeit.

Autoren: Brunner, A.
Erscheinungsdatum: 2013

Darstellung der Hausarztzentrierten Versorgung am Beispiel des Baden-Württemberger Modells

Kurzrecherche

Hintergrund: Der Grundstein für das Versorgungsmodell der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) wurde im Jahr 2004 mit dem GKV-Modernisierungsgesetz gelegt. Die Behandlung der PatientInnen durch die HausärztInnen erfolgt in der HzV nach freiwilliger, vertraglicher Vereinbarung, außerhalb des kollektivvertraglichen Systems und verfolgt das Ziel einer effizienten und effektiven Betreuung der PatientInnen.
Fragestellung/Methode: Ziel dieser Kurzrecherche ist die Erörterung relevanter Eckpunkte zur HzV mit besonderer Berücksichtigung der Regelungen in Baden-Württemberg. Mithilfe einer Literaturrecherche konnten relevante Daten im Hinblick auf die Rahmenbedingungen und den Inhalt der HzV Verträge in Baden-Württemberg eruiert werden.

Autoren: Drugosits, A.
Erscheinungsdatum: 2013
Link

2012

Integrative Gesundheitsversorgung am Beispiel des Sozialmedizinischen Zentrums Liebenau – Ein Modell für die Zukunft?

Masterarbeit

Diese Masterthesis beleuchtet das Modell einer integrierten bzw. integrativen Gesundheitsversorgung, das in Form eines sozialmedizinischen Versorgungszentrums mit interdisziplinären Tätigkeitsbereichen umgesetzt werden soll. Ziel ist es, den Patienten eine umfassende medizinische Versorgung „unter einem Dach“ anbieten zu können. Die WHO gab mit „Gesundheit 21“ eine Art Rahmenkonzept für die Gesundheitsversorgung im 21 Jahrhundert vor und formulierte 21 Gesundheitsziele. Darin wird immer wieder die Bedeutung „ganzheitlicher Versorgung“ hervorgehoben, das heißt eine Versorgung unter
Berücksichtigung aller Gesundheitsdeterminanten und Einbeziehung physischer, psychischer, sozialer und kultureller Faktoren von Gesundheit und Krankheit. Die in dieser Arbeit behandelte integrierte Versorgung wird als eine mögliche Lösungsstrategie angeführt.Die Ergebnisse dieser Arbeit basieren auf Erfahrungswerten aus einer bereits bestehenden Einrichtung, die auf den Maximen einer ganzheitlichen Gesundheitsversorgung aufgebaut ist. Davon ausgehend soll die Frage beantwortet werden, ob das Modell eines interdisziplinären medizinische Versorgungszentrum, mit Fokus auf sozialmedizinischen Kriterien, die von der WHO beschriebenen Ziele ganzheitlicher Versorgung erreichen und ob es ein Ansatz zukünftiger
Gesundheitsversorgung sein kann.

Autoren: Urlesberger, M.
Erscheinungsdatum: 2012

Primary Care and Public Health Exploring Integration to Improve Population Health

In 2010, the Institute of Medicine (IOM) was asked by the Centers for Disease Control and Prevention (CDC) and the Health Resources and Services Administration (HRSA) to convene a committee to study and prepare a report providing recommendations on how they, as national agencies, could work collectively to improve health through the integration of primary care and public health. The CDC and HRSA sponsorship was reinforced by support from the United Health Foundation. To conduct this study, the IOM formed the Committee on Integrating Primary Care and Public Health.

Autoren: Committee on Integrating Primary Care and Public Health; Board on Population Health and Public Health Practice; Institute of Medicine
Erscheinungsdatum: 2012
Link

Integrating Primary Care and Public Health: A Strategic Priority

Editorial

Why is the integration of primary care and public health important and timely? Several landmark reports, including the Institute of Medicine (IOM) Primary Care: America’s Health in a New Era and The Future of the Public’s Health in the 21st Century clearly identified the need to bridge the chasm between primary care and public health. Furthermore, the Affordable Care Act has redefined the national conversation on health. The Affordable Care Act is premised upon the principle that “the health of the individual is almost inseparable from the health of the larger community.

Autoren: Linde-Feucht, S; Coulouris, N.
Erscheinungsdatum: 2012
Link

Ansprechstrukturen Perspektivenwechsel und Grenzverschiebungen in der Grundversorgung

Bericht

Autoren: Sottas, B; Brügger, S.
Erscheinungsdatum: 2012
Link

2011

Konzept zur Verbesserung der Zusammenarbeit im Pinzgauer Gesundheitswesen

Endbericht

Das Projekt „Verbesserung der Zusammenarbeit im Pinzgauer Gesundheitswesen“, ein Auftrag der Salzburger Landesregierung an die Bietergemeinschaft Gesundheit Österreich Forschungs- und Planungs GmbH (GÖ FP) / Kretz-Consulting e. U., legt besonderes Augenmerk auf die Nahtstellen zwischen intra- und extramuraler Versorgung und zwischen Gesundheitswesen und Sozialbereich, um die Kooperation zwischen den Versorgungseinrichtungen innerhalb der Sektoren und zwischen ihnen zu verbessern (Kommunikation, Koordination sowie Vermeiden von Doppelgleisigkeiten).

Autoren: Pochobradsky, E; Entleitner, M; Neruda, T.
Erscheinungsdatum: 2011
Link

Ambulante Vergütung im internationalen Vergleich: Perspektiven für Österreich

Artikel

Das Vergütungssystem im ambulanten Bereich übt starke Anreize im erwünschten wie unerwünschten
Sinne auf das Leistungsgeschehen aus und steht im Fokus sowohl der „sektorenübergreifenden Finanzierung des ambulanten Bereichs“ der 15a-Vereinbarung als auch der letzten ASVGNovelle, die pauschale Vergütungsformen ermöglicht. Theoretische Erkenntnisse und internationale Erfahrungen zeigen, dass das österreichische Vergütungssystem verbesserungsfähig ist. Bezahlungsformen orientieren sich international stärker an Prozessen. Um keine verzerrenden Anreize zu setzen, wird die Vergütung von Leistungen in Relation zu ihrem Aufwand gesetzt, wobei in jüngsten Revisionen, beispielsweise des deutschen EBM, der ärztlichen Zuwendung ein höheres Gewicht zukommt als den Technikkosten. Insbesondere für integrierte Versorgungsformen bietet das niederländische Modell der „chain-DTCs“ interessante Anregungen. Insgesamt lassen sich für einzelne Bereiche des Leistungsgeschehens die jeweils passendsten Vergütungsformen einsetzen und zu einem Vergütungssystem kombinieren.

Autoren: Czypionka, T; Riedel, M; Obradovits, M; Sigl, C; Leutgeb, .
Erscheinungsdatum: 2011
Link

Fünf typische Wege ins Gesundheitssystem: Die Rolle des Hausarztes in der Versorgungskette

Artikel

In den Diskussionen rund um Gesundheitsreformen wurde in den letzten Jahren immer wieder der Begriff des „Hausarztmodells“ bemüht, oft aber nur als Worthülse, deren Bedeutung in Österreich völlig unbestimmt ist. Unterschiedliche Stakeholder interpretieren – je nach Wissens- und Erfahrungsstand – die Inhalte eines Hausarztmodells unterschiedlich. Völlig unbeantwortet bleibt dabei die Frage, was Patientinnen und Patienten eigentlich unter einer Hausärztin/einem Hausarzt verstehen und wann sie diese(n) aufsuchen. Diesem Verständnis wird im hier vorgestellten Forschungsprojekt von SVWissenschaft
und Fachhochschule St. Pölten nachgegangen. Zuerst wird jedoch auf die Bedeutung der ersten Versorgungsebene im Gesundheitssystem und deren Stellenwert in Österreich und den Stand der Forschung zu Themen der Inanspruchnahme des Gesundheitswesens eingegangen.

Autoren: Fischer, T; Schauppenlehner, M; Schmid, T.
Erscheinungsdatum: 2011
Link

2010

The breadth of primary care: a systematic literature review of its core dimensions

Artikel

Background: Even though there is general agreement that primary care is the linchpin of effective health care delivery, to date no efforts have been made to systematically review the scientific evidence supporting this supposition. The aim of this study was to examine the breadth of primary care by identifying its core dimensions and to assess the evidence for their interrelations and their relevance to outcomes at (primary) health system level.

Autoren: Kringos, DS; Boerma, WGW; Hutchinson, A; van der Zee, J; Groenewegen, JP.
Erscheinungsdatum: 2010
Link

Sixteen years of ICPC use in Norwegian primary care: looking through the facts

Artikel

The International Classification for Primary Care (ICPC) standard aims to facilitate simultaneous and longitudinal comparisons of clinical primary care practice within and across country borders; it is also used for administrative purposes. This study evaluates the use of the original ICPC-1 and the more complete ICPC-2 Norwegian versions in electronic patient records.

Autoren: Botsis, T; Bassøe, CF; Hartvigsen, G.
Erscheinungsdatum: 2010
Link

2003

Continuity of care: a multidisciplinary review

Artikel

Patients are increasingly seen by an array of providers in a wide variety of organisations and places, raising
concerns about fragmentation of care. Policy reports and charters worldwide urge a concerted effort to enhance continuity, but efforts to describe the problem or formulate solutions are complicated by the lack of consensus on the definition of continuity. To add to the confusion, other terms such as continuum of care, coordination of care, discharge planning, case management, integration of services, and seamless care are often used synonymously. This synthesis was commissioned by three Canadian health services policy and research bodies. The aim was to develop a common understanding of the concept of continuity as a basis for valid and reliable measurement of practice in different settings.

Autoren: Haggerty, JL; Reid, RJ; Freeman, GK; Starfield, BH; et al.
Erscheinungsdatum: 2003
Link

Sonstige

Autoren:
Erscheinungsdatum: Sonstige

Autoren:
Erscheinungsdatum: Sonstige